6.9.08

1'' Artikel in Reichweite

Als ich vor langen Jahren über den eine Millionsten Artikel geschrieben hatte, war das aus meiner Sicht nicht viel mehr als ein Wunsch(traum). Nun gehen wir heute auf den 800', knapp 1 Jahr und 3 Monate nach 600'. Es ist also nicht vermessen anzunahmen, dass wir Mitte bis Ende Juni 2009 den Millionsten sehen werden. Sind wir dann fertig?

Vielleicht sind wir etwas erschöpft, zumindest die alten Hasen. Von denen haben

* einige bereits ins Gras gebissen, wie Srbauer, der so viel für die WP getan hat und dem wir so lange ein Andenken bewahren werden, wie das WWW und die WP existieren.
* andere aufgehört oder sind aufgehört worden, wie Wst, lange Zeit ein Zugpferd der Mannschaft.
* weitere ein Pause eingelegt und arbeiten sporadisch, wie Wiska Bodo

Meine Prognose ist: der Millionste wird eine neue Welle lostreten, der wir begegnen müssen. Vandalen, Leisetreter, Selbstdarsteller, Nutznießer. Alle werden sich (erneut) auf die WP stürzen und ihre zweifelhaften Ergüsse heraufladen. Lassen wir uns nicht täuschen. Wir befinden uns da in einer Medien-Gesellschaft, deren Umfeld ebenfalls manchmal etwas zweifelhaft wirkt. Hier in Thailand empfange ich einen Golf-Kanal (wg. Tiger Woods als Halb-Thai vielleicht nicht verwunderlich), einen oder zwei Catcher-Kanäle (neudeutsch Wrestling, das können die Thai mit dem Thaiboxen viel eleganter, wenn auch anders), das ASTV (einen politischen Kanal, der rund um die Uhr gegen die noch amtierende Regierung wettert).

Wann ist der Zeitpunkt zur Konsolidierung? Haben wir den tiefen Brunnen der Vergangenheit genügend ausgeschöpft? Wann ist die Zeit einzuhalten und überwiegend nur noch zu verbessern? Geschehen die zeitgenössischen potentiellen neuen Artikel schneller als ihr Widerpart in der WP? Das bleibt noch abzuwarten und damit spannend genug...

1 Kommentar:

Renate hat gesagt…

Hallo Michael,
wenn du schon 800 Beiträge geschrieben hast, dann bist du ja ganz schön dabei! Ich bin im Zuge meiner Diplomarbeit gerade bei Weblogs, Corporate Blogs usw. und erkenne nun deinen Beitrag daran. Dich würden wahrscheinlich gerne Firmen als Kommentator oder Artikel-beitragender haben wollen. Denn laut Eck, (Corporate Blogs, 2007) hinterlassen nur etwa 9 Prozent von den Blog-Besuchern ein Kommentar. Er beschreibt auch, wie man es dem Besucher einfacher macht. Also, technisch bist du auf dem neuesten Stand. Er meint nur, dass man den Lesern etwas zum Nachdenken geben soll, zB durch eine Frage initiiert. Was meinst du dazu? Gruß aus Berlin
Renate